Menu
Menü
X

Kirchenumbau - Stand 13. Juni 2022

Liebe Gemeinde,

der Umbau der Kirche in Haßloch-Nord ist nun beinahe abgeschlossen. Die äußeren Veränderungen konnten Sie im Laufe der Wochen und Monate bereits verfolgen, doch auch im Innern des Gebäudes hat sich Vieles verändert. Liebgewonnene und charakteristische Bestandteile des Kirchraumes wurden „aufgehübscht“ bleiben aber unverändert, Anderes wurde neugestaltet und gibt dem Kirchraum ein völlig neues „Gesicht“.

Ob wir vor oder nach den Sommerferien wieder Gottesdienst in unserer Kirche feiern können, stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest. Aber zumindest ist die Wartezeit nun schon etwas überschaubarer.

So ein Umbau mit Neuanfang bringt aber auch täglich neue Überraschungen mit sich, Vieles was benötigt wird, fällt erst nach und nach auf und die Liste der noch anzuschaffenden Dinge wird stetig länger. Doch um alles auf einmal auszutauschen oder neu anzuschaffen, fehlen uns die notwendigen Eigenmittel. Bedingt durch die Pandemie konnten viele Projekte, die wir zur Finanzierung des Umbaus, aber auch der „Innenausstattung“ geplant hatten nicht stattfinden. Auch die Kollekten und Spenden sind durch die Pandemie und die nicht stattfindenden Veranstaltungen deutlich geringer ausgefallen. Deshalb bitten wir heute noch einmal herzlich um ihre Unterstützung für den Umbau, oder für die Neuanschaffungen für den Innenraum, wie z.B. Sitzkissen für die Kirchenbänke oder neue Kanzelbehänge und vieles mehr.

Wir freuen uns bald in der neugestalteten Kirche mit Ihnen Gottesdienst feiern zu können.

Ihre und Eure Silke Götzmann (für den Kirchenvorstand)  

Kirchenumbau - Stand 2. Februar 2022

Der Umbau der Kirche in Haßloch-Nord geht mit großen Schritten voran und nähert sich dem Ende. Der Fußboden ist fertig geschliffen, das Parkett verklebt und versiegelt und die Kirchenbänke sind aufgearbeitet. Der Einbau der Orgel muss noch organisiert und terminiert werden, kleinere Einbauten und Restarbeiten sind noch zu erledigen. 
Das Altarbild wird in den nächsten Wochen vom Dicken Busch nach Haßloch-Nord transportiert und von der Künstlerin installiert.

Wir freuen uns sehr, die Kirche nach zwei Jahren Umbauzeit am 17. Juli feierlich eröffnen zu dürfen.

Kirchenumbau - Stand März 2021

Wer derzeit an unserer schönen Kirche vorbei geht, sieht: da tut sich etwas. Die Bohrungen für unsere Erdwärmeheizung  gehen voran, die Arbeiten im Außengelände sowie der Aufbau des Bodens im Inneren. Auch viele Entscheidungen für die Innengestaltung sind mittlerweile getroffen. Aber: bis Ostern wird sie nicht fertig werden – die Witterungsbedingungen der vergangenen Wochen, die Pandemiebeschränkungen haben die Bauarbeiten verzögert.

Wir sind jedoch zuversichtlich, dass wir die Konfirmation, die wir für den 11. Juli geplant haben, in der neuen Kirche werden feiern können.

Mit dem Umbau wollen wir klimaneutrale Gemeinde werden und die Vielfalt der Natur schützen. Neben der Erdwärmeheizung wird es eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach geben, das Gebäude wird gedämmt und die Grünanlagen rund um die Kirche entsprechend gestaltet. Das alles kostet natürlich viel Geld: die Photovoltaik-Anlage z.B. ca. 45.000,-Euro und der Eigenanteil am gesamten Umbau beträgt ca. 100.000,-Euro. Der Abbau, Einbau und die Überarbeitung der Orgel kostet ca. 50.000,-Euro. Dazu kommen noch weitere kleinere Posten, die ebenfalls von der Gemeinde zu tragen sind wie die Einrichtung der Sakristei oder der Mini-Teeküche. Und so würde ich Sie nun eigentlich gerne bitten für all das zu spenden. Aber das möchte ich an dieser Stelle dann doch nicht tun – nicht, dass Ihre Spende nicht willkommen wäre, aber viel zu viele Menschen bangen in diesen Tagen um ihre Existenz und entsprechende Projekte können nicht in dem Maß wie gewohnt helfen.

Alle  jene brauchen Ihre Zuwendung und Unterstützung mehr.

Wenn Sie Hilfe oder Rat suchen, wenden Sie sich gerne an Ihre Gemeinde.                                                 
Heike Hiess

 

Fortschritte beim Umbau der Kirche Haßloch-Nord (Stand September 2020)

Von außen zeigen sich die Fortschritte des Umbaus und Sanierung der Kirche immer deutlicher ab. Die Umbauten im Innern mit dem Einziehen der Wände und der Herstellung der Empore waren von außen nur schwer erkennbar. Der Umbau stockte scheinbar. Mit dem Einbau der Verglasung des Eingangsfoyers und der Fertigstellung der Fassadendämmung, erkennbar an der schwarzen Gewebeabdeckung, nähern sich die Fassadenarbeiten dem Ende. Das Dach ist gedämmt und mit einer neuen Abdichtung mit ausreichend Gefälle versehen. Es sollte die nächsten Jahre dicht sein. Inzwischen hat auch die Montage der perforierten Verkleidungsbleche aus galvanisierten Edelstahl begonnen. Noch sind die Bleche mit einer Folie geschützt und scheinen recht unscheinbar. Wenn die Verkleidung in wenigen Wochen komplett fertig gestellt ist, werden die Folien entfernt. Die Fassade wird dann, je nach Lichteinfall und Witterung Ihr Farbspiel von gold- und bronzefarben glänzend bis matt schwarz entfalten.

Parallel dazu werden die Kanalleitungen verlegt und mit dem bereits hergestellten neuen Kanalanschluss verbunden. Damit sind bis zur Herstellung der Außenanlagen im nächsten Frühjahr die Außenarbeiten abgeschlossen.

Nun beginnen die Ausbauarbeiten im Innern. Die Elektriker haben bereits mit Verlegung der Leitungen begonnen. Heizungsbauer und Sanitärfirmen folgen. Anschließend werden Betonflächen gereinigt und erste Wandflächen verkleidet bzw. verputzt. Der Estrich mit der Fußbodenheizung folgt.

Die angestrebte Fertigstellung der Kirche bis Ostern 2021 liegt noch immer im Zeitplan,

 Die Übergabe des Grundstückes des ehemaligen Gemeindezentrums und der Wohnungen an die Gewobau ist inzwischen abgeschlossen. Die neue Grundstücksgrenze lässt sich an den um die Kirche verlaufenden Bauzaun erkennen.

.

Die Arbeiten gehen trotz Corona-Krise voran. (Stand 10. Juni 2020)

 

Wie unschwer zu erkennen ist, die Abbrucharbeiten am Gemeindezentrum in der Moritz-von-Schwind Straße sind inzwischen abgeschlossen. Nach einigen Arbeiten am Kirchengebäude, die von Außen kaum zu erkennen waren, wurde zuletzt der Gemeinde-saal und die alte Dacheindeckung abgebrochen. Dies sorgte für Aufregung in den sozialen Medien und der lokalen Presse. Es gab Mutmaßungen die Kirche würde doch abgebrochen.

Der Abbruch des Saals war jedoch der Auftakt für den eigentlichen Umbau der Kirche. Die neuen Wände für das Eingangsfoyer, die Sakristei und die Nebenräume sind inzwischen eingezogen und die Decke der Empore ist eingeschalt. 

Sie wird demnächst gegossen und anschließend wird die Rückwand der Empore gemauert. Die Fassadenbauer haben bereits mit der Montage der Unterkonstruktion für die neue markante Hülle der Kirche begonnen. Ein erstes Muster der Metallhülle wurde bereits montiert.

Im nächsten Schritt werden die Fenster eingebaut und die Haustechnik-Firmen beginnen mit den Installations-Arbeiten. Anschließend erfolgt der Innenausbau mit den Wandbelägen und dem neuen  Fußboden. Wenn die Arbeiten des Innenausbaus abgeschlossen, die Leuchten und Sanitärobjekte montiert sind, beginnt wieder die Arbeit der Orgelbauer. Sie werden die Orgel wieder an ihrem angestammten Platz montieren.

 

Thomas Sauer
Thomas Sauer

Geplante Fertigstellung:

Wenn die Arbeiten weiter im Zeitplan bleiben, werden wir 2 Jahre nach dem Auszug an Ostern 2021 wieder in unserer Kirche Gottesdienst.

Technik:

Im Sinne der Bewahrung der Schöpfung wird die Kirche zu einem klimaneutralen Gebäude. Die Fußbodenheizung wird mit einer Sole-Wärmepumpe betrieben und der hierfür und für die Beleuchtung benötigte Strom wird mit einer von der Straße aus nicht sichtbaren Photovoltaikanlage auf dem Kirchendach selbst produziert.

 

 

 

Umbau der Kirche in Hassloch-Nord

top